Trockene Augen bei Foxterriern: Was kann man dagegen tun?

Frage eines Hundebesitzers

"Hallo! Mein Foxterrier Rufus hat mehrmals am Tag Ausfluss aus seinen Augen. Mir ist auch aufgefallen, dass er sie häufig reibt. Ist das normal für seine Rasse oder gibt es ein Problem?"

Antwort des Tierarztes

"Hallo! Zunächst einmal ist es sehr gut, dass Sie Rufus' Symptome bemerkt haben und sich an uns gewandt haben, um Antworten zu erhalten.

Ein häufiges Problem bei Foxterriern ist die Keratokonjunktivitis sicca, die auch als Syndrom des "trockenen Auges" bekannt ist.

Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der das Auge des Hundes nicht genügend Tränen produziert, um die Augenoberfläche feucht zu halten.

Zu den Symptomen des trockenen Auges gehören rote, gereizte Augen, geschwollenes Augenweiß, gelblicher oder grünlicher Ausfluss aus den Augen, und der Hund reibt sich möglicherweise häufig die Augen, weil er sich unwohl fühlt.

Wenn Sie diese Symptome bemerken, sollten Sie Rufus unbedingt zum Tierarzt bringen!

Die Behandlung von trockenen Augen umfasst in der Regel die Verwendung von künstlichen Tränen und Medikamenten, die die Tränenproduktion anregen. Darüber hinaus kann Ihr Tierarzt Antibiotika verschreiben, wenn Sie sich eine Augeninfektion eingefangen haben.

Foxterrier haben eine genetische Veranlagung für trockene Augen, aber der Zustand kann auch aus anderen Gründen auftreten, z. B. bei Verletzungen oder Krankheiten. Sie gilt nicht als normal, und wenn sie unbehandelt bleibt, kann das trockene Auge ernsthafte Sehprobleme bis hin zur Erblindung verursachen.

Es ist wichtig, Rufus' Augen regelmäßig zu kontrollieren, und wenn Sie Veränderungen feststellen, wenden Sie sich sofort wieder an Ihren Tierarzt.

>>  Gigantische Herausforderungen: Aggressionsmanagement bei der Deutschen Dogge

Rufus wird Ihre Fürsorge sicher zu schätzen wissen!"