Estrela-Sennenhunde und Hypothyreose: das unsichtbare Problem

Frage eines Hundebesitzers

"Hallo! Mein Estrel-Sennenhund Bruno hat in letzter Zeit zugenommen und ist müder und ruhiger als sonst. Ich weiß nicht, was das Problem ist. Seine Ernährung und Bewegung haben sich nicht verändert. Woran kann das liegen?"

Antwort des Tierarztes

"Hallo! Ausgehend von den von Ihnen beschriebenen Symptomen scheint es, dass Bruno an einer Schilddrüsenunterfunktion leiden könnte. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der die Schilddrüse nicht genügend Schilddrüsenhormone produziert, was den Stoffwechsel des Körpers beeinträchtigt. Estnische Sennenhunde sind von ihrer Rasse her anfällig für diese Erkrankung.

Zu den Symptomen einer Schilddrüsenunterfunktion gehören Gewichtszunahme, Müdigkeit, Haut- und Fellprobleme sowie Kälteempfindlichkeit. Einige Hunde können auch Verhaltensänderungen wie Ruhe oder Depression zeigen.

Die Krankheit wird durch einen Bluttest diagnostiziert, bei dem der Schilddrüsenhormonspiegel im Blut gemessen wird. Wenn die Ergebnisse niedrig sind, wird der Tierarzt wahrscheinlich eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostizieren.

Glücklicherweise ist eine Hypothyreose gut behandelbar!

Die Behandlung umfasst in der Regel ein Schilddrüsenhormonpräparat, das Ihr Hund für den Rest seines Lebens einnimmt. Die Dosis und die Wirksamkeit des Medikaments können durch regelmäßige Blutuntersuchungen überwacht werden.

In Brunos Fall empfehle ich Ihnen, so bald wie möglich einen Tierarzt aufzusuchen, um Bluttests durchführen zu lassen und weiteren Rat einzuholen. Wenn er an einer Schilddrüsenunterfunktion leidet, kann eine frühzeitige Diagnose und Behandlung seine Lebensqualität und sein Wohlbefinden erheblich verbessern.

Denken Sie daran, dass eine Schilddrüsenunterfunktion zwar eine chronische Krankheit ist, aber mit der richtigen Behandlung können Hunde ein erfülltes und glückliches Leben führen!"

>>  Degenerative Myelopathie bei Deutschen Schäferhunden - Wenn starke Muskeln schwächer werden