Drentse Patrijshond und Epilepsie: Wie kann man sie erkennen und behandeln?

Frage eines Hundebesitzers

"Hallo! Mein Drentse Patrijshond (Drentse Patrijshond), namens Bruno, verhält sich manchmal seltsam: er verliert plötzlich das Gleichgewicht, hat Krämpfe und wird manchmal sogar ohnmächtig. Ich habe gelesen, dass es sich dabei um Epilepsie handeln könnte, die bei dieser Rasse häufig vorkommt. Auf welche Symptome sollte ich achten und was kann ich tun, wenn bei meinem Hund Epilepsie diagnostiziert wird?"

Antwort des Tierarztes

"Hallo! Es ist schön, dass Sie Brunos Symptome bemerkt haben und sich Sorgen um seine Gesundheit machen.

Leider haben Drenti Vizslas tatsächlich eine Veranlagung für Epilepsie, eine neurologische Störung, die zu wiederkehrenden Anfällen führt.

Bei einem epileptischen Anfall fällt der Hund in der Regel plötzlich um, nimmt eine starre Haltung ein und krampft und zuckt dann. Dies dauert in der Regel einige Minuten, doch bei länger andauernden Anfällen sollte sofort ein Tierarzt aufgesucht werden.

Brunos Symptome wie Gleichgewichtsverlust und Ohnmacht können auf Epilepsie hindeuten.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Bruno Epilepsie hat, bringen Sie ihn sofort zum Tierarzt!

Die Diagnose Epilepsie ist oft schwierig, da auch andere Erkrankungen ähnliche Symptome hervorrufen können. Der Tierarzt wird zunächst andere mögliche Ursachen ausschließen und dann gegebenenfalls weitere Tests durchführen. Zum Beispiel Bluttests, Untersuchungen der Rückenmarksflüssigkeit oder Bildgebung des Gehirns.

Wenn bei Bruno Epilepsie diagnostiziert wird, wird er wahrscheinlich Medikamente erhalten, um die Anfälle zu behandeln und die Zeit zwischen den Anfällen zu verlängern.

Obwohl Epilepsie nicht vollständig geheilt werden kann, können die meisten Hunde mit der richtigen Behandlung ein normales, glückliches Leben führen!

Es ist wichtig zu wissen, dass Hunde mit Epilepsie besondere Pflege benötigen. Wenn Bruno zum Beispiel einen Anfall hat, ist es wichtig, ruhig zu bleiben, ihn in Sicherheit zu bringen und zu vermeiden, dass er sich selbst schlägt.

>>  Der Lurcher-Welpe und die übermäßige Energie: Psychologie und Wiederherstellung der Fitness

Wenn der Anfall länger als ein paar Minuten dauert oder Bruno mehrere Anfälle hintereinander hat, rufen Sie sofort den Tierarzt!

Epilepsie ist eine ernste, aber behandelbare Erkrankung.

Wenn Sie bereit sind, Bruno die richtige Pflege und Unterstützung zukommen zu lassen, kann er weiterhin ein glücklicher und gesunder Hund sein. Ich hoffe, dies hat Ihnen geholfen und Bruno geht es bald besser!"