Die Rasse Löwchen und die atopische Dermatitis

Frage eines Hundebesitzers

"Hallo! Unsere Löwchenhündin Daisy hat in den letzten Monaten seltsame Hautprobleme gezeigt. Sie hat angefangen, sich übermäßig zu kratzen, ihre Haut ist rot und geschwollen, und sie hat auch an einigen Stellen eine Glatze. Was könnte das Problem sein?"

Antwort des Tierarztes

"Hallo! Es scheint, dass Daisy wahrscheinlich an atopischer Dermatitis leidet, einer häufigen allergischen Hauterkrankung bei Hunden, für die die Hunderasse Löwchen besonders anfällig ist.

Atopische Dermatitis ist eine chronische Hautentzündung, die entsteht, wenn ein Hund überempfindlich auf bestimmte Umweltallergene reagiert. Beispiele für solche Allergene sind Hausstaubmilben, Schimmelpilze, Pollen oder bestimmte Nahrungsmittel.

Zu den Symptomen der Krankheit gehören Juckreiz, Rötungen, Schwellungen, Kahlheit und manchmal Hautinfektionen.

Um die Diagnose zu bestätigen, wird empfohlen, Daisy tierärztlich untersuchen zu lassen, wobei der Arzt auch einen Allergietest durchführen kann.

Wird eine atopische Dermatitis diagnostiziert, kann die Behandlung darin bestehen, die Allergene (soweit möglich) zu meiden, die Symptome mit Medikamenten zu behandeln und spezielle Diäten zu verabreichen.

Da es sich um eine chronische Erkrankung handelt, wird Daisy wahrscheinlich eine langfristige Behandlung und Pflege benötigen.

Die Krankheit kann nicht geheilt werden, aber die Symptome lassen sich gut kontrollieren, und mit der richtigen Pflege kann Daisy ein erfülltes Leben führen.

Es ist auch wichtig, dass Hundezüchter und zukünftige Löwchen-Besitzer sich dieser genetischen Veranlagung bewusst sind und rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, um sie zu vermeiden!

Ich wünsche Daisy viel Glück bei ihrer Behandlung und hoffe, dass es ihr bald besser geht!"

>>  Trockene Augen bei Foxterriern: Was kann man dagegen tun?