Die geheime Sprache der Hundeschwanzbewegungen: Was steckt hinter dem Schwanzwedeln?

Für viele von uns ist unser Hund unser bester Freund. Aber verstehen wir sie wirklich?

Hunde kommunizieren mit ihrer Körpersprache, und die Bewegung des Schwanzes ist der Schlüssel dazu.

Wir erklären Ihnen, was es bedeutet, wenn Ihr Hund mit dem Schwanz wedelt!

  1. Schwanz hoch: ein Zeichen von Vertrauen

Wenn die Rute Ihres Hundes senkrecht zum Körper oder leicht darüber steht, ist das ein Zeichen von Vertrauen. Er ist das Alphatier, das die Kontrolle hat. Wenn sich zum Beispiel ein anderer Hund Ihrem Hund nähert und Ihr Hund die Rute hochhebt, ist das ein Zeichen dafür, dass er sich sicher fühlt und die Situation unter Kontrolle hat.

  1. Schwanzwedeln: ein Ausdruck von Emotionen

Schwanzwedeln ist oft ein Zeichen von Freude, aber nicht immer. Geschwindigkeit und Ausmaß des Schwanzwedelns können auch andere Emotionen ausdrücken.

Ein schnelles, kurzes Wedeln deutet auf Angst und Aufregung hin, während ein langsames, breites Wedeln darauf hindeutet, dass der Hund ruhig und ausgeglichen ist. Ein starkes, schnelles Schwänzeln kann ein Zeichen von Freude sein, aber auch von Anspannung.

  1. Nach unten oder in der Mitte gehaltene Rute: ein Zeichen von Gelassenheit oder Unsicherheit

Wenn der Hund die Rute senkt oder in der Mitte hält, ist dies in der Regel ein Zeichen von Ruhe. Der Hund ist ruhig und fühlt sich nicht bedroht.

Wenn Sie mit Ihrem Hund an einen neuen Ort gehen und seine Rute gesenkt oder in der Mitte gehalten wird, ist er wahrscheinlich unsicher und braucht Zeit, um sich zurechtzufinden und die neue Umgebung kennen zu lernen.

  1. Leicht eingerolltes Schwanzende: Verspieltheit

Wenn die Rute Ihres Hundes locker herunterhängt, das Ende aber eine kleine Drehung aufweist, deutet dies sehr wahrscheinlich auf Verspieltheit hin. Das bedeutet, dass Ihr Hund glücklich ist und spielen möchte! Diese Schwanzbewegung ist üblich, wenn der Hund mit interaktivem Spielzeug wie einem Ball oder einer Frisbee spielt.

  1. Schwanz zwischen die Beine geklemmt: Angst oder Unterwerfung

Wenn Ihr Hund seinen Schwanz zwischen die Beine zieht, ist das in der Regel ein Zeichen von Angst oder Unterwerfung. Diese Haltung zeigt an, dass der Hund unsicher und ängstlich ist und sich jemandem oder etwas unterwerfen will.

>>  Charakteristisches Verhalten des Barsois: Wie geht man mit Herausforderungen bei der Ernährung um?"

Wenn sich zum Beispiel ein größerer oder aggressiverer Hund nähert, kann der kleinere oder unterwürfige Hund diese Haltung einnehmen.

  1. Schwanzwedeln mit dem Körper: große Freude

Manchmal ist ein Hund so glücklich, dass er nicht nur mit dem Schwanz wedelt, sondern seinen ganzen Körper bewegt! Wenn Ihr Hund so mit dem Schwanz wedelt, wenn Sie nach Hause kommen, bedeutet das, dass er sich sehr freut, Sie wiederzusehen!

  1. Entspannter, niedriger Schwanz: Entspannung und Komfort

Wenn Ihr Hund entspannt ist und sich wohl fühlt, hält er seine Rute oft tief, um sich auszuruhen. Dies ist eine grundsätzlich neutrale Position und zeigt an, dass Ihr Hund sich wohl fühlt und entspannt ist.

Die Körpersprache von Hunden ist wirklich faszinierend und komplex!

Je besser Sie die Rutenbewegungen Ihres Hundes verstehen, desto besser werden Sie die Gefühle und Bedürfnisse Ihres Hundes verstehen. Dies wird Ihnen helfen, eine noch engere Beziehung zu Ihrem Hund aufzubauen.

Bleiben Sie dran und lernen Sie Ihren vierbeinigen Freund besser kennen!