Degenerative Myelopathie bei Deutschen Schäferhunden – Wenn starke Muskeln schwächer werden

Frage eines Hundebesitzers

"Hallo, ich habe einen Deutschen Schäferhund und mir ist aufgefallen, dass seine Hinterbeine schwach und schwer zu bewegen sind. Woran liegt das und was kann ich tun?"

Antwort des Tierarztes

Hallo! Zunächst einmal ist es wichtig, dass Sie, wenn Sie Veränderungen in der Bewegung Ihres Hundes feststellen, so schnell wie möglich einen Tierarzt aufsuchen!

Degenerative Myelopathie

Deutsche Schäferhunde können häufig an einem degenerativen neurologischen Problem leiden, das als degenerative Myelopathie (DM) bezeichnet wird.

Diese Krankheit verursacht eine Degeneration der Nervenzellen im Rückenmark, was zu Muskelschwäche und schließlich zu Lähmungen führen kann.

Zu den Symptomen der degenerativen Myelopathie gehören mangelnde Koordination des Gangs, Schwäche der Hinterbeine, Ausrutschen oder Stürze und Gleichgewichtsstörungen. Mit dem Fortschreiten der Krankheit kann der Hund völlig bewegungsunfähig werden.

Leider gibt es derzeit keine Heilung für degenerative Myelopathie, aber es gibt Möglichkeiten, die Symptome zu lindern und die Lebensqualität des Hundes zu verbessern!

Dazu gehören eine angemessene Ernährung, regelmäßige, aber nicht zu anstrengende Bewegung und Physiotherapie.

Die Diagnose der degenerativen Myelopathie wird anhand von tierärztlichen Untersuchungen gestellt, und in den meisten Fällen kann die Krankheit durch einen Gentest nachgewiesen werden.

Wenn bei Ihrem Hund eine degenerative Myelopathie diagnostiziert wurde, ist es wichtig, so schnell wie möglich mit der Behandlung der Symptome zu beginnen, damit Ihr Hund sein Leben so lange wie möglich genießen kann.

Bitte wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, wenn Sie bei Ihrem Hund Bewegungsprobleme feststellen.

Eine frühzeitige Behandlung kann die Lebensqualität Ihres Hundes erheblich verbessern!"